Minifixateur externe zur äußeren Fixation

Ein Artikel von Prof. Dr. med. Hossein Towfigh und W. Theis

Teil 1:
Artikel lesen [433 KB]

Teil 2: (dies ist der letzte Teil)
Artikel lesen [669 KB]

Leseprobe:

Zusammenfassung
Bei der Behandlung von Frakturenim Bereich des Handskelettes ist dervorgefundene oder besonders bei Quetschverletzungen zu erwartende Weichteilschaden zu berücksichtigen.
Sollte sich aufgrund des Hautweichteilschadens eine Platten- oder Zugschraubenosteosynthese verbieten,
ist die stabile Osteosynthese mit einem Minifixateur externe eine sehr gute Möglichkeit, eine Osteosynthese
im Bereich des Handskelettes durchzuführen, wobei eine größtmögliche Schonung der Weichteile möglich ist. In dem Beitrag wird das Instrumentarium des Minifixateurs H beschrieben, des weiteren werden die Grundzüge der Technik
der Osteosynthese anhand eines Beispieles dargelegt. Es erfolgt die kurze Beschreibung der Aufbaumöglichkeiten
sowie im Anschluß daran die Indikationsstellungen im einzelnen, die teils anhand von Beispielen belegt werden.

Datenschutz & Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.