Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Vorteile dieser Aus- / Weiterbildung

Warum sollten Sie sich für die Ausbildung zum „Zertifizierten Handtherapeuten der AFH“ entscheiden?

  • Eigenständiges Fortbildungsinstitut in Bad Pyrmont (Studienzentrum der DIPLOMA Hochschule - Private Fachhochschule Nordhessen) in eigens für die Handtherapie und Handrehabilitation ausgestatteten. Diese Räume sind nach den neuesten Lehrmethoden eingerichtet (Vortrag über Großbild-TFT-Bildschirm und jeder Seminarplatz ist mit einem Laptop ausgestattet (bietet synchron die Möglichkeit die Vorträge per Laptop zu verfolgen bzw. auch Notizen auf einen USB-Stick zu machen).
  • 288 Unterrichtseinheiten in 18 Modulen, die Ausbildung endet mit dem Abschluss: „Zertifizierter Handtherapeut der AFH“. Parallel oder im Anschluss besteht die Möglichkeit der weiteren Qualifizierung zum Bachelor of Arts für Medizinalfachberufe der DIPLOMA Hochschule - Private Fachhochschule Nordhessen mit dem Wahlpflichtmodul "Handrehabilitation" (somit ordnungsgemäß akkreditiert). Die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens und des Clinical Reasoning sollten unserer Meinung nach in einem umfassenden Studium gelehrt werden. Die HT-Reihe deckt ausführlich die handtherapeutisch wichtigen theoretischen und praktischen Bestandteile ab. Alle Seminare können auch als Einzelmodule unabhängig von der Ausbildung besucht werden Die Reihenfolge in der die Module 1-18 belegt werden ist frei wählbar).
  • Die DIPLOMA Hochschule - Private Fachhochschule Nordhessen bietet ab dem Wintersemester 2014/15 in ihrem von der Akkreditierungsagentur AHPGS akkreditierten Master-Fernstudiengang „Medizinalfachberufe„ (Aufbaustudium auf den Fernstudiengang B.A. für Medizinalfachberufe) das Wahlpflichtmodul „Handrehabilitation„ an. Wie beim entsprechenden Bachelor-Wahlpflichtmodul, führt ausschließlich das Studienzentrum der AFH in Bad Pyrmont dieses Modul unter Verantwortung und Qualitätssicherung durch die DIPLOMA Hochschule - Private Fachhochschule Nordhessen das Modul „Handrehabilitation„ durch.
  • Alle Seminare zum „Zertifizierten Handtherapeuten der AFH“ sind vom Wissenschaftsrat bestätigt worden. Keine derzeitige andere handtherapeutische Fortbildung bzw. Ausbildung in Deutschland kann diesem hohen Standard gerecht werden.
  • Die AFH bietet allen „Zertifizierten Handtherapeuten der AFH“ jährlich aktuelle Refresher-Kurse und weiterführende Kurse mit wechselnden Themen an.
  • Zudem kann jeder „Zertifizierter Handtherapeut der AFH“ nach 1 Jahr Berufserfahrung das Zusatz-Zertifikat „Kompetenzpraxis der AFH“ erwerben. Hierfür sind wichtige Zusatzseminare wie z.B. "Röntgen- und bildgebende Diagnostik der Hand" und "Hand und Pathologien durch Musikinstrumente"notwendig. Des Weiteren ist hierfür ein schriftlicher Nachweis für eine optimale Handtherapie bzw. Handrehabilitation von handchirurgisch versorgten bzw. orthopädisch/rheumatologisch erkrankten Patienten über die diversen Fachärzte zu erbringen.
  • Weiterführend wurde auch zur Qualitätssicherung der "AFH Neuro-Handtherapeut" konzipiert. Somit trägt die AFH im Wesentlichen zu einem hohen Standard im Sinne der Qualitätssicherung bei.
  • Eine weitere aufbauende Zusatz-Qualifikation wird ab 2015 der "Experienced Specialist of Handtherapy and Handrehabilitation der AFH” sein. Dieses Seminarangebot richtet sich an "Zertifizierte Handtherapeuten der AFH", die ihre Kompetenz erweitern möchten, um angepasst an internationale Forschungsstandards therapeutisch agieren zu können. Sie erreichen so eine weitere individualspezifische, differenzierte und zielorientierte Behandlungspraxis in der Handrehabilitation auf höchstem Niveau.
  • Des Weiteren führt die Akademie für Handrehabilitation alle 2 Jahre einen zwei- bis dreitägigen interdisziplinären Kongress mit Handchirurgen durch. Neben vielen Fachvorträgen, Workshops und Arbeitskreisen stehen die harmonische Atmosphäre und der fachliche Austausch zwischen den Fachärzten und Handtherapeuten sowie allen interessierten Ergo- und Physiotherapeuten im Vordergrund. Seit Jahren ist die AFH auch auf vielen sonstigen Fachkongressen vertreten und wird auch zukünftig auch auf diesen Plattformen den Besuchern den aktuellen Wissensstand von neuen Therapieverfahren vorstellen.
  • Alle Referenten verfügen über die wichtige weitreichende aktuelle Praxiserfahrung (Handtherapie und Handrehabilitation) aus dem Bereich der Ergo- und/oder Physiotherapie mit allen wichtigen Zusatzqualifikationen (u. A. Master, Bachelor, Lehrer für manuelle Therapie, MTT, Lymphdrainage, etc.). Ziel der Ausbildung ist die Vereinigung der umfangreichen handspezifischen Techniken aus den Bereichen der Physio- und Ergotherapie, um als eigenständige Ausbildung über ein umfassendes Behandlungsspektrum den Bedürfnissen von Handpatienten stets und unabhängig von einzelnen Berufsbildern gerecht werden zu können.
  • Die Gesamtkonzeption bindet die unabdingbaren notwendigen Zusammenhänge der Wirbelsäule und des ZNS in Befund und Therapie mit ein. Viele Handpathologien unterliegen einer Wechselbeziehung zwischen segmentalen und zentralen Mechanismen (ätiologisch, schmerzspezifisch, etc.) und können erst unter Einbezug dieser wichtigen Körperabschnitte adäquat behandelt werden. Ebenso kommen Techniken aus der Komplementärmedizin zum Einsatz, wodurch ein ganzheitliches Vorgehen möglich wird.
  • Die zum großen Teil evidenzbasierte Konzeption wird im interdisziplinärem Gesamtteam der AFH, d.h. aus renommierten Handchirurgen (z.T. Professoren und Privatdozenten), Dermatologen, Neurologen, Anästhesisten, Röntgenologen, Physio- und Ergotherapeuten, „direkt“ auf die aktuellen Standards zeitnah angepasst und ist stets auf die Bedürfnisse der Seminarteilnehmer hinsichtlich ihres Praxisalltags zugeschnitten. Ein eigens für diesen Zweck hauptberuflich tätiges Leitungsteam leitet diese konzeptionelle Weiterentwicklung im Sinne optimaler handtherapeutischer Handlungsweisen und stellt dieses auf ein gutes wissenschaftliches Fundament.
  • Basis aller HT-Seminare ist eine fundierte Anatomie, Anatomie in vivo sowie Biomechanik. Nur mit dem Verständnis von diesem komplexen und weitreichenden Themengebiet kann die Basis und das Verständnis für die Komplexität der mannigfaltigen handtherapeutischen Vorgehensweisen in der praktischen Umsetzung geschaffen werden. Die Qualität von diesem umfangreichen Wissen zeigt sich z.B. in dem Buch "Anatomie und Biomechanik der Hand" (Thieme Verlag, Rubrik "Ärzteliteratur") Basisbegleit-Literatur bzw. Skriptum des Moduls HT1 Einführungskurs Hand „Die Anatomie der Hand“ (im Jahr 2015 bereits in der 3. überarbeitete Auflage). Zudem wird das Buch „Schienenbau in der Akademie für Handrehabilitation" (Borgmann Verlag) als Skriptum für die neuen Schienenseminare HT7 und HT16 eingeführt. Auch stellt „erst“ ein umfangreiches anatomisches Wissen die wichtige Basis in der Kommunikation zwischen Arzt und Therapeut her.
  • Viele Module der Bausteinreihe werden von wichtigen medizinischen Fachvorträgen renommierter Handchirurgen und themenspezifischen Fachärzten (z.T. Professoren und Privatdozenten, etc.). begleitet.
  • Die Abschlussprüfung erfolgt über 2 Tage in Theorie (Anatomie, Befund und Behandlung) sowie einer praktisch / mündlichen Prüfung. Nur eine qualitative umfangreiche Prüfung kann eine qualitativ hochwertige Ausbildung garantieren. Im Prüfungsausschuss ist stets ein leitender Handchirurg, mind. 2 hauptamtliche Dozenten der AFH und ein Kontrollorgan der DIPLOMA Hochschule - Private Fachhochschule Nordhessen vertreten.
  • Alle Seminarteilnehmer werden kostenfrei per Telefon-Hotline bzw. E-Mail stets zeitnah zu allen Fragen aus den Bereichen der Seminarinhalte, der praktischen Arbeit, etc. betreut (auch über die Ausbildung hinaus).
  • Des Weiteren bietet seit 2013, in Kooperation mit dem Thieme Verlag, die Möglichkeit der Seminarnachbereitung in Form einer E-Learning-Plattform der Seminarbausteine HT1-7 an. Diese Plattform bietet die Möglichkeit anatomisches Wissen mittels Fragenkatalogen unter Einbindung von anatomischem Bildmaterial sowie mittels professionellen Videosequenzen wichtige Therapietechniken aufzuarbeiten. Zudem wird der jeweilige Wissensstand der HTs HT1-7 in Form von Fallbeispielen bzw. fachspezifischen Fragen abgefragt. E-Learning verspricht somit eine optimal Nachbereitung dieser HT`s bzw. auch eine frühzeitige optimale Prüfungsvorbereitung zum zertifizierten Handtherapeuten der AFH und hilft darüber hinaus auch nach der bestandenen Prüfung seinen Wissenstand jederzeit zu Überprüfungen bzw. aktuell zu halten. Somit bedient sich die AFH der aktuellsten didaktischen Lehrmethoden auf höchstem Niveau. Die Nachbereitungsplattformen für die Module HT8-16 sowie für den Prüfungsvorbereitungskurs sind bereits in Planung und werden voraussichtlich schon 2015 fertiggestellt sein.
  • Im Sommer 2014 hat die AFH in Kooperation mit dem Thieme Verlag eine E-Learning-Plattform „Präparaton der Hand“ veröffentlicht. Das medizinische Leitungsteam der AFH (Herr Prof. Rieck, Herr Prof. Sinis, Herr PD Dr. Steen und Herr Blömker) sowie dem Leiter des anatomischen Instituts in Tübingen (Herr Prof. Hirt) zeigen in einzigartigen Videosequenzen, Lerntexten usw. die Komplexität der Anatomie der Hand in nie dagewesenen Bildern auf.
  • Kontinuierliche Veröffentlichungen von Fachpublikationen (z.T. auf wissenschaftlichen Niveau) in ergo- und physiotherapeutischen Fachzeitschriften bzw. in Büchern renommierter Verlage zeigen das hohe Niveau bzw. die kontinuierliche Optimierung der Gesamtkonzeption. Die derzeitigen Skripte werden in den nächsten Jahren durch weitere Buchprojekte (auf wissenschaftlichem Niveau) ersetzt.
  • Flächendeckendes Seminarangebot der HT-Reihe im gesamten Bundesgebiet mit ca. 30 Standorten tragen dazu bei, die Begleitkosten der Seminarteilnehmer (Unterkunft, Fahrtkosten, etc.) so gering wie möglich zu halten.
  • ie AFH kann sich im Wesentlichen über eine in Evaluationsbögen erfasste Rückmeldequote von 1 bis 2 (Schulnote) erfreuen (auch von erfahrenen bereits in der Handtherapie tätigen Therapeuten).
  • In den vergangenen Jahren durfte die AFH über ca. 30.000 Seminarbesucher begrüßen - ca. 5.500 allein im Jahre 2013 bei ca. 300 Seminaren (2014 bereits jetzt ca. 5.000). Mit April 2014 konnte die AFH in ihrer Therapeutenliste (www.handakademie.de) ca. 700 zertifizierte Handtherapeuten der AFH verzeichnen. Des Weiteren haben sich bereits jetzt für den Prüfungsjahrgang 2014/2015 – über 200 Teilnehmer verbindlich angemeldet und es stehen nur noch Restplätze für den Jahrgang 2016 zur Verfügung. Somit ist die AFH Wegbereiter einer flächendeckenden Versorgung von spezifisch ausgebildeten „zertifizierten Handtherapeuten der AFH“ in Deutschland.
  • Die AFH wird ihre ausführliche Webseite so Facebook-Präsens weiter ausbauen und ist somit eine Informationsplattform nicht nur für Therapeuten bzw. Ärzte sondern auch für Patienten, sein. Somit trägt im Wesentlichen zur öffentlich wichtigen Verbreitung der Qualifizierung "Handtherapeut" bei (ca. 20.000 - 30.000 monatliche Zugriffe - Tendenz steigend). Diesen Sachverhalt unterstreichen auch umfangreiche öffentliche Presseberichte (FAZ - Frankfurter Allgemeine, Apothekenumschau, NDR-Visite, etc.).
  • Die Ausbildung zum "ertifizierten Handtherapeuten der AFH" kann zu einer deutlichen Effizienzsteigerung im therapeutischen Handeln, d.h. im Sinne der Therapieverkürzung handerkrankter bzw. handverletzter Patienten, beitragen. Somit hilft diese Ausbildung die volkswirtschaftlichen Kosten der Gesundheitsversorgung so gering wie möglich zu halten. Gleichzeitig fördert diese Ausbildung die Wirtschaftlichkeit einer handspezifisch orientierten Ergo- bzw. Physiotherapiepraxis. Viele Seminarteilnehmer hat die AFH seither ermutigt, mit Erfolg eine solch ausgelegte Praxis zu eröffnen. Des Weiteren wurden "Zertifizierte Handtherapeuten der AFH" in renommierten Kliniken bzw. Praxen die Abteilungsleitung übertragen.
  • Die AFH forciert die weitere Etablierung der Handtherapie bzw. Handrehabilitation in Deutschland und wird bei möglichen Veränderungen hinsichtlich der Kostenträger auch ihre Berücksichtigung finden.
  • Zunehmender flächendeckender Ausbau von sog. Handtherapie-Stammtischen der AFH zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit aller an der Handtherapie bzw. Handrehabilitation interessierten Therapeuten.
  • Die AFH ist aufgrund ihrer Gesellschaftsform unabhängig von Mitgliedsbeiträgen, etc. und kann somit eine Ausbildung mit z.B. einer max. technischen Ausstattung, etc. garantieren, in die direkte Entwicklung neuer Therapiegeräte bzw. behandlungsspezifischer Projekte investieren, Stipendien ermöglichen und wird auch für die Zukunft weitere gemeinnützige Projekte unterstützen. Alleine in den Jahr 2012 bis 2014 wurden weit mehr als 400.000 Euro in die Weiterentwicklung investiert.
  • In Kooperation mit dem AFH-Webshop versucht die AFH zunehmend günstige und qualitativ hochwertige Therapiegeräte bzw. therapierelevante Verbrauchsmaterialien auf den Markt zu bringen um die stetig wachsenden Fixkosten einer handtherapeutischen Praxis so gering wie möglich zu halten bzw. um die betriebswirtschaftliche „notwendige“ Effizienz zu steigern.
  • Viele weitere Projekte, wie z.B. Weiterbildungen mit der wichtigen Thematik der Therapie- und Rehabilitationsmöglichkeiten bei Säuglingen und Kindern, sind in Arbeit und warten darauf von uns fertiggestellt und veröffentlicht zu werden.

Sie haben noch Fragen?

Dann stehen wir Ihnen werktags in der Zeit von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr unter der Telefonnummer 05281/959767-2 (E-Mail: info@Fortbildung-AFH.de) zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf, um alle weiteren Fragen beantworten zu dürfen.

Ihr
Team der AFH

Diese Seite drucken Zurück Weiter
StartseiteProgrammheft der AFHNewsletterSitemapStreitschlichtungsplattformDatenschutzerklärungAGBsKontaktImpressum