Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

31. Herbsttagung des FAS

Das komplette Programm

Wismar gehört zum Weltkulturerbe und ist immer eine Reise wert!

Auch wenn es ganz im Norden liegt, hoffen wir, dass wir die diesjährige Herbsttagung wieder mit Ihnen gemeinsam erleben dürfen. Wie immer haben wir wieder viele interessante Seminare rund um die Themen Praxismanagement und Organisation für Sie vorbereitet.

Am Samstagabend dürfen Sie sich wie gewohnt auf etwas Besonderes freuen und den Abend mit uns in geselliger Runde im Brauhaus Wismar verbringen.

Die Anmeldung erfolgt wieder über die DVE-Geschäftsstelle.
Bitte beachten Sie neben den Anmeldebedingungen auch unseren Frühbucherrabatt, der bis zum 31. August 2016 läuft.

Wie jedes Jahr richtet sich die Herbsttagung nicht nur an langjährige Praxisinhaber, sondern auch an unsere Existenzgründer, um dem stetigen Wandel und den kommenden Neuerungen in unserem Berufsalltag gerecht zu werden und diesem standhalten zu können.

Wir möchten Ihnen durch unsere Seminare, Workshops und Vorträge neue Impulse und Ideen für Ihren Praxisalltag vermitteln, Sie beim gemeinsamen Essen zu interessanten Gesprächen und zum Austausch einladen und mit Ihnen eine schöne Zeit in Wismar verbringen.

Die AFH wird mit einen Workshop vertreten sein:

Samstag, 09:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Thema: Das Daumensattelgelenk – aktive Stabilisationstechniken

Das Daumensattelgelenk ist mit seiner großen Beweglichkeit an fast allen Greifbewegungen der Hand beteiligt.
Allerdings macht die gute Beweglichkeit es auch anfällig für Arthrose und Subluxationen. Der sehr komplex aufge-baute Bandapparat alleine schafft es gerade bei sehr beweglichen Menschen nicht mehr, das Gelenk sauber zu zentrieren und zu führen.

Aus therapeutischer Sicht besteht somit ein großes Interesse darin, wie das CMC I muskulär sicher geführt und beübt werden kann, wenn durch Subluxation bei Rhizarthrose oder Bandlaxität eine stabile und funktionelle Gelenkführung nicht mehr gewährleistet werden kann. Weiterlaufend gilt es das benachbarte MCP I vor Folgeschädigungen durch Hyperextension zu schützen.

Durch die spezifischen Zugwinkel der intrinsischen und extrinsischen Muskulatur ergeben sich trainierbare Stanilisations- und Schutzmechanismen, die in diesem Vortrag näher beleuchtet werden.

Dozentin: Rebecca Groth, Ergotherapeutin, Bachelor of Science, AfH - Akademie für Handrehabilitation

Diese Seite drucken Zurück Weiter
StartseiteProgrammheft der AFHNewsletterSitemapStreitschlichtungsplattformDatenschutzerklärungAGBsKontaktImpressum