1. Leitwort

Die Akademie für Handrehabilitation hat ihre offizielle Gründung am 20.3.2002, mit ihrem damaligen Sitz in Bad Pyrmont, gefunden. Sie ist aus einem interdisziplinären Grundgedanken aller an der Handrehabilitation und Handtherapie beteiligten Berufsgruppen entstanden. Dieser Grundgedanke hat sich zu einem Team entwickelt, welches aus Ergotherapeuten, Physiotherapeuten mit allen zeitgemäßen Zusatzqualifikation (Bachelor BSc und B.A. für Medizinalfachberufe, MSc bzw. Dr., Lehrer für manuelle Therapie, Cyriax-, Manual-, PNF-, Schmerz- und Lymphdrainage, Osteopathie, Reflexzonentherapie, Heilpraktiker, Schienenbau- und Tape-Spezialisten, etc.) sowie Fachärzten (Handchirurgen, Unfallchirurgen, plastischen Chirurgen, Widerherstellungschirurgen, Orthopäden, Rheumatologen, Dermatologen, Anästhesisten, Neurologen, etc.), besteht.

Die wissenschaftliche und medizinische Leitung unterliegt Herrn Prof. Dr. Bernd Rieck, Herrn Priv. Doz. Dr. med. habil. Michael Steen, Herrn Frank Blömker und Frau Prof. Dr. med. Raphaela Verheggen.

Dieses interdisziplinäre Team hat die handtherapeutische Konzeption „der zertifizierte Handtherapeut der Akademie für Handrehabilitation (AFH)“ für Ergo- und Physiotherapeuten entwickelt. Ziel dieser Weiterbildung soll die Vereinigung aller therapierelevanten Vorgehensweisen (Funktionsanalyse, ICF, Verlaufsdokumentation, etc.) aus unterschiedlichen Berufsgruppen sein. Der Absolvent dieser Weiterbildung ist in der Lage sämtliche Techniken in Theorie und Praxis optimal anzuwenden, um Garant einer hochqualifizierten Therapie, im Sinne der Handtherapie und Handrehabilitation, zu sein. Zudem fühlt sich die „Akademie für Handrehabilitation“ berufen, den Teamgeist d.h. die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Berufsgruppen (insbesondere zwischen Medizinern und Therapeuten) zu fördern, um gemeinsame patientenorientierte Denkweisen zu entwickeln.

Die „Akademie für Handrehabilitation“ wird stets bemüht sein, den von Ihr gesetzten therapeutischen Anspruch zu halten und stets zu aktualisieren. Diesbezüglich wird sie für entsprechende qualifizierte Lehrtherapeuten sorgen, welche neben ihrer fachlichen Kompetenz, auch innerhalb der Didaktik-Methodik, die notwendigen Voraussetzungen mitbringen. Die einzelnen Lehrtherapeuten richten sich in der Vermittlung der einzelnen Themengebiete an den von der „Akademie für Handrehabilitation“ vorgegebenen Lehrinhalte. Diese werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert, so dass langfristig eine qualitativ hochwertige Weiterbildung, stets auf dem neuesten Qualitätsstandard, gewährleistet ist. Lehrpläne und Richtlinien unterliegen der Kompromissbildung, d.h. die einzelnen Erfahrungen, Optionen und medizinische Erkenntnisse des einzelnen Dozenten müssen Berücksichtigung finden. Die Gesamtkonzeption sowie alle Neuerungen unterliegen der medizinischen Kontrolle und Abnahme des medizinischen Leitungsteams und der Teamleitung bzw. den Projektgruppenleitern der AFH.

Zudem wird die Abschlussprüfung für den Qualifizierungslehrgang zum "zertifizierten Handtherapeuten der Akademie für Handrehabilitation" von der DIPLOMA – Hochschule - Private Fachhochschule Nordhessen beaufsichtigt, begutachtet und den Absolventen – zusätzlich zum wertvollen Zertifikat der AFH – ein Hochschul-Zertifikat ausgehändigt. Des Weiteren ist die AFH (Akademie für Handrehabilitation) durch Akkreditierungsbeschluss der AHPGS in Freiburg vom 14. Mai 2009 Studienzentrum der DIPLOMA – Hochschule - Private Fachhochschule Nordhessen geworden. Damit verbunden ist die Akkreditierung der „Handrehabilitation“ als Wahlpflichtmodul neben „Lehre“ und „Management“ im Bachelor-Studiengang „Medizinalfachberufe“. Im Juli 2014 wurde dieser Studiengang reakkreditiert.
Neuakkreditiert wurde am 14. Juli 2014 das Wahlpflichtmodul „Handrehabilitation“ neben „Gesundheitsmanagement“ und „Neuroprothetik“ im Master-Studiengang „Medizinalfachberufe“. Nähere Informationen zum Studienangebot der DIPLOMA – Hochschule - Private Fachhochschule Nordhessen erhalten Sie unter www.diploma.de oder direkt bei der Zentralverwaltung der DIPLOMA –Hochschule- Private Fachhochschule Nordhessen, Herminenstraße 17f, 31675 Bückeburg.

Des Weiteren bietet die Konzeption „nach außen“ die Chance einer Diskussion mit allen Interessierten, weiteren Anbietern und Experten. Der Aspekt der Vergleichbarkeit „nach innen“ erscheint der Akademie für Handrehabilitation“ genauso wichtig. Erst durch den Vergleich und die Diskussion unterschiedlicher Sichtweisen ist überhaupt die Voraussetzung geschaffen, eine systematische und umfassende Weiterentwicklung der Lehrinhalte zu gewährleisten. Erst der Austausch der einzelnen Erfahrungen und ihre Auswertung der einzelnen Lehrtherapeuten ggf. andere Anbieter von handtherapeutischen Ausbildungen, kann eine von allen geteilte inhaltliche Bezugsbasis erzielen. Insofern können Lehrplan und entsprechende Richtlinien den Ausgangspunkt einer Weiterentwicklung in systematischer Form markieren.

Dieser Lehrplan gewährt jedem einzelnen Dozenten ausreichend Spielraum für pädagogische Entscheidungen, die in sachlicher und didaktischer Verantwortung von fachlicher Leitung und der einzelnen Lehrkraft zu treffen sind. In diesem Zusammenhang soll auch die Möglichkeit der inhaltlichen Schwerpunktbildung erwähnt werden, wie z.B. in den einzelnen Bausteinen HT I (1) bis HT XVI (18) möglich wird. Auf diese Weise können die Lehrtherapeuten ggf. andere Anbieter, ihre, aufgrund in praktischer Therapieerfahrung erworbenen Kenntnisse und Einsichten, bei der Behandlung der entsprechenden Klientel, in ausreichender Weise auch in ihr Lehrangebot, unter Absprache der Akademie für Handrehabilitation, mit einfließen lassen. Umgekehrt wird es Lehrgangsteilnehmern entsprechend ihrer eigenen therapeutischen Schwerpunktsetzung möglich, differenzierte und spezialisierte Lehrangebote wahrzunehmen.

Voraussetzung für diese Angebotsauswahl ist eine inhaltlich umfassende und transparente Programmausschreibung der einzelnen Seminarbausteine der handtherapeutischen Ausbildung mit den entsprechenden Lehrinhalten in ihrer Bezeichnung und ihrem Umfang im Lehrplangefüge eindeutig aufzuzeigen. Die folgende Übersicht über den strukturellen Aufbau der Weiterbildung und die Nachweisseiten zur Eintragung der belegten Lehreinheiten können zur Klarheit und Orientierung sowie zur kontinuierlichen Selbstkontrolle dienen.

Ab Januar 2015 bietet die AFH allen bereits zertifizierten Handtherapeuten eine weiterführende Bausteinreihe zum “Experienced Specialist of Handtherapy and Handrehabilitation” der AFH an.
Diese Bausteinreihe richtet sich an zertifizierte HandtherapeutInnen, die ihre Kompetenz erweitern möchten, um angepasst an internationale Forschungsstandards therapeutisch agieren zu können.
Sie erreichen so eine weitere individualspezifische, differenzierte und zielorientierte Behandlungspraxis in der Handrehabilitation auf höchstem Niveau.

Komplettiert wird das Seminarangebot überdies durch die Zusatzausbildung „AFH Neuro-Handtherapeut“, sowie im Rahmen der Qualitätssicherung das Zertifikat "Kompetenzpraxis Handrehabilitation und Handtherapie der AFH". In Planung ist des Weiteren eine Zusatzausbildung zum Thema „Kinder-Reha in der Handtherapie und Handrehabilitation“

Ferner hat sich die „Akademie für Handrehabilitation“ das Ziel gesetzt, mit neusten Lehrmedien die Studieninhalte zu vermitteln. Zudem werden Lehrmaterialien auf höchstem Niveau (eigene Fachbücher aus dem Thieme- und Borgmann Verlag, Farbskripte) als Begleitmaterial für die Seminare bzw. für ein adäquates Eigenstudium, zur Verfügung gestellt. Ein (kostenpflichtiges) e-Learning Angebot in Kooperation mit dem Thieme Verlag komplettiert das Angebot.

Auch versucht die AFH die sinnvollen von weniger empfehlenswerten Therapiemedien und Fachliteratur zu selektieren und entsprechende Empfehlungen auszusprechen. Des Weiteren ist die Akademie für Handrehabilitation an der Entwicklung von neuen Therapiegeräten bzw. Dokumentationsverfahren aktiv beteiligt. Dies soll den Studienteilnehmern, bzw. jedem Interessierten helfen den Qualitätsstandard im Sinne einer optimalen Therapie zu garantieren und auszubauen. Zudem versucht die „Akademie für Handrehabilitation“ Therapeuten den Zugang zu Institutionen und anderen Kontaktpersonen zu ermöglichen, welche sich ein gemeinsames Ziel, für eine patientenorientierte Versorgung, gemacht haben.

Die Weiterbildung zum „Zertifizierten Handtherapeuten der Akademie für Handrehabilitation“ dient zum optimalen handlungsorientierten, bzw. therapeutischen Vorgehen an handerkrankten bzw. handverletzten Patienten (prä- und postoperativ) sowie zur Orientierung für die Patienten, Ärzten und anderen im Gesundheitswesen tätigen Gesellschaften. Zudem ist die Akademie für Handrehabilitation bemüht, die weitere Etablierung der Handtherapie „national“ wie auch „international“ voranzubringen.

Datenschutz & Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.